Die Landesgruppe Rheinland an der Mosel

Am Freitagnachmittag trafen wir uns alle gegen 16:00 Uhr an der Mosel im schönen Ort „Alf“. Nachdem der eine oder andere mit Stau zu kämpfen hatte, freute man sich auf ein schönes Gläschen Wein. Nach einem ausgiebigen Spaziergang um die Gegend kennenzulernen, aßen wir alle gut zu Abend und es gab viele Gespräche. Die Beagles waren froh das sie mitten im Geschehen waren. Mit einer guten Grundlage ging es dann im Anschluss zur Weinprobe. Da die meisten noch nie eine Weinprobe miterlebt hatten, waren alle ganz aufgeregt was jetzt gleich passieren würde. Wir probierten 15 Weine. Von Trocken über Lieblich zu Perlweinen war alles dabei. Die Probe verlief erst etwas mühsam. Anscheinend ist der Geschmack der LG Rheinland eher süßlich gehalten. Aber als wir dann in den lieblichen Weinbereich kamen, waren alle ganz begeistert. Ein paar Beagle konnten aus der Box unter dem Tisch das Geschehen mit verfolgen. Die anderen haben tief und fest geschlafen.

Am nächsten Morgen trafen wir uns alle um halb neun zum Frühstück. Da wir auch Frühaufsteher unter uns hatten, sind bereits die ersten Kilometer gelaufen worden. Frisch gestärkt nach einem ausgiebigen Frühstücksbuffet ging es an die Tagesplanung. Da das Wetter uns leider einen kleinen Strich durch die Rechnung machen wollte, mussten wir die Tour etwas umplanen. Nichts desto trotz sind wir dann um 10:40 Uhr am Parkplatz am Prinzenkopf angekommen. Von hier starteten wir unsere Wanderungen zur alten Marienburg und entlang des Bergkamms zur Aussichtshütte oberhalb des Ortes Reil.  Da wir ja alle wetterfeste Beagleführer sind, machten uns die paar Tropfen Regen auch nichts aus. Nachdem die Beagle dann einmal „feucht“ waren, hatten sie auch kein Problem mehr mit der Tour. Wir haben einen wundervollen Blick über die Mosel genießen können und vom Aussichtsturm auf dem Prinzenkopf ließ sich die ganze Gegend hervorragend überblicken. Gegen 13:00 Uhr waren die müden Wanderer (und natürlich auch die Beagle) bereits fürs Picknick am Leofelsen. Zuvor sind die meisten zum ersten mal durch eine Wolke gelaufen, was die hohe Luftfeuchtigkeit und die Probleme beim Anstieg erklärten. Aber als jeder das Butterbrot, die Wurst oder das Schnitzel sah, war alle Anstrengung vergessen. Die Beagle vertrugen sich auch wenn es ums Essen ging, erstaunlich gut. Unser Timing hätte auch nicht besser sein können. Als wir gerade an unserem Picknickpunkt angekommen waren, ging die Welt um uns herum unter. Mal gut das wir ein Dach über dem Kopf hatten. Und Platz ist bekanntlich in der kleinsten Hütte. Felix und Amy suchten in der Zeit Schutz bei Herrchen. Aber wie es sieht gehört, gibt der Hundeführer ja sein letztes Hemd für seinen Beagle. Alex hat dies wörtlich genommen und „opferte“ Amy seinen Pullover. Felix hingegen bekam eine Decke und die Wärme von Arno. Alle waren glücklich.

Nachdem der Schauer vorüber war und wir unsere Position erfolgreich gegen Eindringlinge „verteidigt“ hatten, ging es an den Abstieg. Der Rückweg ist bekanntlich kürzer und so war es auch hier. Wieder am Parkplatz angekommen, verspürten einige von uns einen Kaffeedurst und waren noch unternehmungslustig. Wir sind also in den Ort Ediger-Eller gefahren um dort nach Kaffee Ausschau zu halten. Wir fanden auch ziemlich zügig ein Café. Die Beagle konnten und wollten in der Zeit im Auto bleiben. Nach einem Blick in die Karte gab es nicht nur ein Kaffee sondern noch ein Eisbecher oben drauf. Wenn schon denn schon. Schließlich sind wir heute weit gewandert. Danach teilten wir uns auf. Die einen wollten Fellpflege betreiben und die anderen schauten sich noch das schöne Örtchen an. Wir trafen uns wieder zum gemeinsamen Abendessen. Die Beagle waren immer noch erledigt von unserer Runde und lagen deswegen sehr entspannt unter dem Tisch.  Am Abend machte sich noch eine kleine Gruppe zum Abendspaziergang auf. Dieser dauerte dann im Endeffekt länger als gedacht. Wieder am Weinhof angekommen, gab es noch ein Glässchen Wein und ein bisschen Käse um den schönen Tag ausklingen zu lassen. Mensch und Hund waren vollkommen zufrieden.

Am nächsten Morgen erschienen alle wieder gut gelaunt zum Frühstück. Die erste Gassi Runde verlief auch wieder ohne Probleme. Alle Beagle haben sich wohl ans neue Rudel gewöhnt. Nach einem sehr langen und gemütlichen Frühstück trafen wir uns gegen 10:00 Uhr zur Abreise. Der bestellte Wein wurde verladen und wir wollten noch ein Gruppenfoto machen. Nachdem wir uns verabschiedet hatten, liefen wir im Ort Alf an der Mosel entlang bis zum nächsten Ort St. Aldegund. Dort waren wir wieder auf der Suche nach Kaffee 🙂 Auf dem Spaziergang wurde auch immer wieder mit den Beagle trainiert. Dann ist hier mal ein Futterbeutel „verloren“ gegangen oder da musste schön Beifuß gelaufen werden. Falls einer mal aus der Art geschlagen war, kam die vierbeinige Rudelführerin und hat es gerichtet :-). Die Strecke war sehr schön gelegen, weil es immer eine Möglichkeit gegeben hatte ans bzw. ins Wasser zu gehen. Nachdem wir gute 2 Stunden gelaufen waren, kamen wir bei bestem Wetter wieder am Parkplatz an und mussten uns schon verabschieden. Wie die Zeit doch vergangen ist…

Abschließend möchten wir sagen, dass es uns sehr viel Spaß gemacht hat mit der Beaglemeute unterwegs zu sein. Es war eine tolle Tour mit ganz viel tollen Gesprächen und sehr handzahmen Beagle. Einem großen Dank gebührt auch unserer Winzerfamilie im Weinhof St. Barbara Elke und Karl-Heinz Bömer, die uns liebevoll aufgenommen und sehr gut versorgt haben. 8 Zwei- und 6 Vierbeiner wollen erst mal versorgt werden. 🙂 Danke für die tolle Unterbringung.

Im nächsten Jahr wird es voraussichtlich wieder eine Tour an die Mosel geben. Wir würden uns über eine rege Teilnahme freuen. Bis dahin wünschen wir allen eine Gute und gesunde Zeit.

Alexander und Sabrina